Headhunter in Paris und Frankreich: Eurojob Consulting, deutsch-französische Personalagentur

Publiée le 20 mars 2013, par Jérôme Lecot

Für die französische Wirtschaft sieht es aktuell nicht gut aus. Unter anderem aufgrund der mangelnden Nachfrage und der Rezession in der Eurozone lag das Wirtschaftswachstum in Frankreich 2012 nur noch bei 0,3 Prozent. Deshalb hat die französische Regierung die Wachstumsprognose für 2013 um die Hälfte gesenkt.
Die ins Stocken gekommene Wirtschaft hat nun auch Einfluss auf den Arbeitsmarkt in Frankreich, der sich eigentlich gerade erst wieder erholt hatte. Experten nehmen an, dass bis Mitte 2013 die Arbeitslosenquote weiter deutlich ansteigen wird.

Andererseits fehlen vielen Unternehmen qualifizierte Fachkräfte, besonders solche, die auch Deutsch sprechen. Um diese entsprechend ausgebildeten Kandidaten finden zu können, müssen Personalberater besondere Rekrutierungsmethoden anwenden.

Wie diese aussehen können, hat Jérôme Lecot, Geschäftsführer von Eurojob Consulting, im Gespräch mit EUREO erläutert.

Deutsch ist im Beruf von Vorteil

Sind die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt auch für Personalvermittler spürbar?

Jérôme Lecot: Es ist im Augenblick tatsächlich nicht einfach, in Frankreich geeignete Kandidaten zu finden, die über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen.

Deutsch gilt als schwierig und wird deshalb nicht gerne gelernt. Die vom französischen Meinungs- und Marktforschungsinstitut IFOP dazu durchgeführte Umfrage hatte zum Ergebnis, dass nur für 35 Prozent der Befragten Deutsch eine zukunftsträchtige Sprache ist. Weitere 10 Prozent gaben an, nur kaum oder gar nicht Deutsch zu sprechen und drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass Deutsch zumindest im Beruf keine Rolle spielt. Die Motivation Sprachen zu lernen, hängt auch stark von der angestrebten beruflichen Laufbahn und dem Bildungsgrad ab.

62 Prozent der im Rahmen der Untersuchung befragten Führungskräfte halten Deutsch für einen wichtigen Pluspunkt im Beruf. Dabei kommt auch zum Tragen, dass Deutschland und Frankreich wichtige Handelspartner sind, der Warenverkehr zwischen den beiden Ländern ist in den letzten zehn Jahren deutlich angestiegen.

Fachkräfte in Frankreich sind selten

In welcher Branche ist der Mangel an qualifizierten Fachkräften besonders spürbar?

JL: In allen Bereichen, in denen Ingenieure eingesetzt werden. Schon in der Elektrotechnik und dem Maschinenbau sind fast 10.000 freie Stellen zu besetzen. Seit 2010 konnte Eurojob Consulting kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland eine immer größere Zahl an Ingenieuren vermitteln, und zwar besonders im Maschinenbau und der Hydraulik. Für diese Unternehmen war es schwierig, aus eigener Kraft geeignetes Personal zu finden. Aber es gibt auch zahlreiche andere Bereiche, denen Fachkräfte fehlen, wie unter anderem der Automobil- und Metallbranche.

Deutsch-französische Personalberater persönlich vor Ort und auf Berufe und Branchen spezialisiert

In welchen Regionen sind ihre Berater tätig?

JL: An folgenden Standorten stehen unsere Mitarbeiter, die alle mindestens zwei Sprachen sprechen, unseren Kunden mit Sach- und Fachkenntnis zur Seite: Paris, Lyon, Straßburg und Toulouse. Sie wenden je nach Auftrag bestimmte Rekrutierungsmethoden an: Suche in der spezialisierten Bewerberdatenbank, Veröffentlichung von Stellenanzeigen und die direkte Suche. Die Strategie ist natürlich davon abhängig, welche Position wo zu besetzen ist.

Rekrutierung von deutschen Führungskräften in Frankreich

Wie sieht eine Suche nach derart seltenen Profilen bei Eurojob Consulting aus?

JL: Deutsche Firmen, die sich in Frankreich niederlassen, haben oft Probleme damit, geeignete Mitarbeiter zu finden. Um mit möglichen Bewerbern in Kontakt zu kommen, bietet sich die Teilnahme an einer deutsch-französischen Jobmesse an, oder die gezielte Suche nach Kandidaten innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens.

Eine solche Suche wird von unserem zweisprachigen Team aus Personalberatern übernommen, die sich mit der Kultur und den Arbeitsbedingungen beider Länder auskennen.

In dem Zusammenhang möchte ich auch auf die Vermittlungsgarantie von Eurojob Consulting hinweisen: Wenn ein Bewerber nach der Probezeit, entgegen der Erwartungen, nicht übernommen wird, dann beginnen wir kostenfrei eine neue Suche!

Wie diese aussehen können, hat Jérôme Lecot, Geschäftsführer von Eurojob Consulting, im Gespräch mit EUREO erläutert.

A propos de l'auteur

Jérôme Lecot

Directeur Associé - Recruteur Franco-allemand, Eurojob-Consulting

cabinet de recrutement franco-allemand et européen

Consultez-nous gratuitement pour discuter de vos projets

Faites-nous part sans engagement de vos besoins et de vos exigences. Un interlocuteur unique est à votre écoute

Contactez-nous